Glasfasertechnik

Der Unterschied zwischen herkömmlichen Kupferkabeln und Glasfaserkabeln ist gewaltig, in Technologie, Wirkungsweise und Wirtschaftlichkeit. Bei Kupfer erfolgt die Datenübertragung mittels Stromimpulsen. Glasfaserkabel – auch Lichtwellenleiter genannt – funktionieren optisch und übertragen Daten in Lichtgeschwindigkeit. Gleichzeitig bietet die Glasfasertechnologie eine weit höhere Bandbreite. Das ermöglich den Transfer einer erheblich grösseren Informations- beziehungsweise Datenmenge pro Zeiteinheit.

Glasfasertechnologie ist das Datenleitsystem der Gegenwart und Zukunft. Die erhöhten Datenmengen sind das Eine, die Sicherheit das Andere. Leitungen aus Glasfasern können über weite Distanzen ohne Zwischenverstärker gelegt werden.
Glasfasern sind alterungs-, witterungs- und feuerbeständig, nicht störanfällig. Sie sind resistent gegen chemische Einflüsse und unempfindlich gegenüber elektrischen und magnetischen Störfeldern. Auch die Abhörsicherheit ist – anders als bei herkömmlichen Kupferleitungen – beinahe umfassend.

Die Faser wird aus geschmolzenem Glas hergestellt – in der Produktion wird das flüssige Glas in lange Fäden gezogen. Diese Fäden übertragen später das DSL Signal ohne Verluste über weite Strecken. Deshalb sind Glasfaserleitungen die Bedingung für das Highspeed-Internet.

Schnelle Verbindungen, hohe Verfügbarkeit und grosser Investitionsschutz sind deshalb die Stärken einer Glasfaservernetzung. Q-NET montiert und konfektioniert, spleisst nach neuesten Erkenntnissen und verwendet nur Material der einwandfreien, besten Qualität.

Die Glasfasertechnologie eigent sich ganz besonders auch für die Vernetzung von Gebäudeteilen oder Unternehmehmensarealen, um diese mit der höchstmöglichen Bandbreite auszurüsten.

Q-NET berät Sie in der Gesamtplanung und unter Berücksichtigung der einzusetzenden Hard- und Software.